0-Gast

Veröffentlicht am: 09.11.2022
Geschrieben von:
Bayer Angelika

Herbstveranstaltung des Bezirks Pustertal: Energie-Versorgungssicherheit und effiziente Infrastrukturen zentrale Themen

Bei der duka AG in Brixen fand kürzlich die Herbstveranstaltung des Bezirks Pustertals im Unternehmerverband statt. Dort konnten sich die rund 30 Teilnehmer:innen ein Bild von der hochmodernen Produktion machen. Diese erfolgt ausschließlich nach Kriterien von „Industrie 4.0“, um die 1+1 Auftragsfertigung zu ermöglichen und die hohen Qualitäts- und Lieferstandards erfüllen zu können, wie Firmenchef Christian Krapf erklärte.

Bezirksvertreter Toni Schenk unterstrich in seinem Bericht die Bedeutung des Themas Energie für den Bezirk: „Im Pustertal konnten in Bezug auf die Versorgungssicherheit einige wichtige Verbesserungsmaßnahmen erreicht werden. Viel erwarten wir uns von der Verwirklichung der unterirdischen Stromleitung zwischen Vintl und Bruneck. Diese wird nicht nur die Energieversorgungssicherheit für die Olympischen Winterspiele 2026 sichern, sondern sie wird das Pustertal auch als Wirtschaftsstandort stärken.“

Ein im Bezirk ebenso immer aktuelles Thema sind effiziente Verbindungsinfrastrukturen. „Wir brauchen Investitionen in Straßen-, Schienen-, Daten und Energienetze, damit unsere Unternehmen im Tal weiterhin international wettbewerbsfähig bleiben können“, so Schenk. So brauche es ein Gesamtkonzept für die Pustertalerstraße, das neben den Umfahrungen auch die Zwischenstücke berücksichtigt. Ziel muss sein, Kreuzungen zu eliminieren und Kurven zu begradigen, so dass ein flüssiger Verkehr möglich wird. „Außerdem müssen wir auf die Errichtung eines zweiten Bahngleises von Bruneck bis Brixen hinarbeiten“, unterstrich Schenk.

Verbands-Vizepräsident Markus Kofler unterstrich die Bedeutung der Industrie, u.a. als Arbeitgeber für 40.000 Menschen in Südtirol – viele davon gerade in der Peripherie, wie im Pustertal. „Unsere Mitgliedsbetriebe schaffen Innovation, investieren in Forschung, bieten hochqualifizierte Arbeitsplätze und tragen durch ihre Investitionen sowie die Steuern und Abgaben, die sie vor Ort zahlen, zur Entwicklung unseres Landes wesentlich bei“, so Kofler.

Der Unternehmerverband Südtirol zählt im Bezirk Pustertal insgesamt 82 Unternehmen mit über 6.000 Mitarbeiter:innen.